Bewährtes Prinzip, moderner Werkstoff | TOPERO Balkonboden

Der erste vollmetallische Bodenbelag für Anstellbalkone bzw. frei vor Fassaden stehende Konstruktionen sowie den Betonsanierungsbereich ist als Nut- und Feder-Paneele oder als fugenloser Plattenbelag erhältlich.

topero_hundtMetallbau_2017_01_quer
Der erste Eindruck täuscht – statt aus empfindlichen Natursteinplatten besteht der glänzende Boden dieser eleganten Balkonanlage aus hightech-beschichteten Topero Aluminiumpaneelen. Vorteile sind u. a. der deutlich geringere Pflegeaufwand und die erhebliche Gewichtseinsparung.

Balkone sind überaus exponierte Bereiche – der ständige Wechsel zwischen Sonnenschein und Regen sowie Hitze und Frost setzen vor allem dem Balkonboden erheblich zu. Im Falle von beispielsweise Holzfliesen oder WPC-Dielen ist eine regelmäßige Behandlung mit Pflegeprodukten unerlässlich. Völlig unbeeindruckt vom jahrelangen Kontakt mit Wind und Wetter zeigen sich dagegen Topero Leichtmetall-Bodenpaneelen und -platten.

Leichte Alternative nicht nur für Balkonböden
Alu-Bodenelemente sind grundsätzlich unverrottbar; die leichtgewichtigen und witterungsbeständigen Elemente verfügen im Kern über ein verstärktes Aluminium-Gerüst. Entwickelt wurden sie primär für den Einsatz auf Balkonen, sie eignen sich aber beispielsweise auch für Dacheindeckungen und Sanierungen im Innenbereich. Besonders vorteilhaft sind niedrige Bauhöhen von 20 bzw. 30 mm bei einer relativ hohen Flächenlast. Optional lieferbar ist eine trittschallarme Ausführung mit dämmstoffgefüllten Hohlräumen. Die Oberfläche ist mit Reaktionsharzbeschichtung rutschhemmend ausgestattet, die Unterseiten sind in der Regel in RAL 9010 beschichtet.

Verlegung nach bewährtem Prinzip
Topero Bodenelemente eignen sich für Balkone und alle gängigen Tragwerkkonstruktionen – aus Stahl oder aus Holz. Der Abstand zwischen zwei Auflegern kann bis zu 2.000 mm betragen, wodurch das Gewicht der Balkonkonstruktion deutlich geringer und seine Erscheinung schlanker ausfallen können. Die einzelnen Bodenpaneele werden nach dem Nut- und Federprinzip miteinander verbunden und mit der darunterliegenden Tragwerkkonstruktion verklebt oder alternativ verschraubt. Für eine dauerhaft dichte Verlegung empfiehlt der Hersteller, vor dem Zusammenstecken etwas Kleber zwischen den Paneelen einzuspritzen. Zur Vermeidung von Pfützen auf dem Balkonboden ist ein Gefälle von zwei Prozent mit einzubauen. Während sich die offenen Profilseiten sowie die Frontseite mittels abgestimmter Abschlussprofile optisch schließen lassen, stehen für den flexiblen Anschluss an die Hauswand verschiedene Anschlussleisten zur Verfügung.

Oberfläche mit patentierter Beschichtung

topero_hundtMetallbau_2017_02
Mit einer Spannweite bis 1,30 m und einem Format von 3,0 x 1,50 m eignet sich die fugenlose StrangPressPlatte MAXI nicht nur für den Sanierungsbereich.

Die fertig verlegten Elemente bilden eine geschlossene Fläche – dank des rutschhemmenden und abriebfesten Polyurethanbelags (quarzsandfrei) ist die Oberfläche dauerhaft wasserfest und beständig sowohl gegen UV-Strahlen als auch gegen Chemikalien. Für die Reinigung ist warmes Wasser mit einem handelsüblichen Reinigungsmittel völlig ausreichend. Bei stärkerer Verschmutzung kann auch ein Hochdruckreiniger mit max. 80 bar eingesetzt werden. Die auf Balkonen üblicherweise zum Einsatz kommenden Gewerke wie etwa Fliesenbeläge, Abdichtung, Estrich, Untersichten oder wasserführende Wannenkonstruktionen entfallen mit Topero Bodenelementen komplett. Für Architekten stehen Ausschreibungstexte, Statiken sowie Dokumente zu Brand- und Rutschfestigkeitsprüfungen und Druckbelastungstests zur Verfügung – sie können beim Anbieter ebenso angefordert werden wie der Besuch eines Außendienstmitarbeiters.

Mehr Sicherheit im Winter
Schnee und Eisflächen auf dem Balkonboden stellen ein nicht zu unterschätzendes Unfallrisiko dar. Mit der Topero Paneelheizung bietet der Hersteller einen speziell auf die Topero Aluminiumpaneele abgestimmten Vereisungsschutz, der gerade nur soviel Wärme abgibt, dass das Wasser auf dem Balkonboden im Winter nicht gefrieren kann. Die elektrisch betriebenen Heizbänder werden einfach lose in die Hohlkammern des Bodenbelags geschoben. Eine Überhitzung ist ausgeschlossen – das von einem Außentemperatursensor gesteuerte System erreicht maximal 85 °C und schaltet sich bei Außentemperaturen > 8 °C komplett ab.

Die Stromkosten für das Plus an Sicherheit sind überschaubar: die Leistungsaufnahme des Heizbands beträgt bei 5 °C gerade einmal 17 Watt pro laufendem Meter. Bei größeren Anlagen empfiehlt sich der Einbau einer Steuerung (optional), mit der sich die Bodenheizung nur bei gleichzeitigem Auftreten von Feuchtigkeit und dem Unterschreiten einer kritischen Temperatur einschaltet.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.balkonboden-topero.de